Die ÖNORM B 1802-1

Die ÖNORM B 1802-1 „Liegenschaftsbewertung Teil 1: Begriffe, Grundlagen sowie Vergleichs-, Sach- und Ertragswertverfahren“ stellt in Österreich die maßgebliche Standardisierung von Austrian Standards im Bereich der Immobilienbewertung dar.

Diese ÖNORM ist anwendbar für die Ermittlung des Wertes von bebauten und unbebauten Liegenschaften und Liegenschaftsteilen, einschließlich deren Bestandteile wie Gebäude, Außenanlagen und Kellereigentum sowie von Superädifikaten (Überbauten) und von Baurechten. Sie enthält unter anderem etliche Begriffsdefinitionen, allgemeine Anforderungen an eine Liegenschaftsbewertung und behandelt im Detail die nähere Vorgangsweise im Vergleichs-, Sach- und Ertragswertverfahren.

Im Allgemeinen stellt die ÖNORM B 1802-1 für Sachverständige und Auftraggeber von Liegenschaftsbewertungsgutachten neben dem Liegenschaftsbewertungsgesetz eine wichtige Grundlage im Bereich der Liegenschaftsbewertung dar. Die genaue Kenntnis der Inhalte dieser ÖNORM ist daher sowohl für Sachverständige als auch für deren Auftraggeber von Liegenschaftsbewertungen bedeutsam.

Dieses Seminar bietet Ihnen einen detaillierten Überblick über die wesentlichsten Inhalte der ÖNORM B 1802-1, die in der gutachterlichen Praxis im Bereich der Immobilienbewertung breite Anwendung finden.

Die im Jahr 2019 neu herausgegebene ÖNORM B 1802-1:2019 ersetzte die langjährig im Bereich der Immobilienbewertung verwendete ÖNORM B 1802:1997. Sie stimmt inhaltlich in vielen grundlegenden Bereichen mit ihrer Vorgängerin ÖNORM B 1802:1997 überein, enthält jedoch auch diverse maßgebliche Änderungen und umfangreiche zusätzliche Inhalte.

Die Änderungen und Erweiterungen in der ÖNORM B 1802-1:2019 im Vergleich zu der seit 1997 langjährig angewendeten ÖNORM B 1802 haben bei Sachverständigen in deren gutachterlichen Praxis zu mehreren Unklarheiten geführt. Bei zahlreichen hierzu abgehaltenen Fachseminaren kam es zu intensiven Diskussionen unter Sachverständigen. Ob sämtliche Empfehlungen in der ÖNORM B 1802-1:2019 tatsächlich den aktuellen Stand der Bewertungslehre wiedergeben, wurde demnach in den vergangenen zwei Jahren umfangreich in den Fachkreisen erörtert.

Der Hauptverband der Gerichtssachverständigen hat auf Basis der Ergebnisse eines von ihm einberufenen Arbeitskreises von Sachverständigen bereits im Jahr 2020 bei Austrian Standards angeregt, die ÖNORM B 1802-1:2019 zu überarbeiten. Das zuständige Normenkomitee hat den Änderungsbedarf erkannt und wurde gemeinsam ein Projektantrag zur Revision dieser ÖNORM eingebracht. Im Jahr 2021 kam es schließlich zur Überarbeitung der ÖNORM B 1802-1, in der Julia Neuruhrer und Roland Popp als Mitglieder der Arbeitsgruppe von Austrian Standards mitwirkten. Die überarbeitete Auflage der ÖNORM B 1802-1 wurde am 15.11.2021 als Entwurf von Austrian Standards herausgegeben; die endgültige Ausgabe der neuen ÖNORM B 1802-1 ist im ersten Halbjahr 2022 geplant.

Bei diesem Seminar erfahren Sie die wesentlichen Änderungen zur ÖNORM B 1802-1:2019 im Vergleich zu der im Jahr 2021 herausgegebenen Fassung (Entwurf vom 15.11.2021) bzw. im Vergleich zur Neuauflage im Jahr 2022.

Vortragende:

Architekt Dipl-Ing Roland POPP
Vizepräsident des Hauptverbands der Gerichtssachverständigen, Landesverband Wien, NÖ und Bgld.
Gerichtssachverständiger für Bauwesen und Immobilien

Architektin Dipl-Ing Julia NEURUHRER
Sachverständige für Bauwesen und Immobilien im Gerichtssachverständigenbüro POPP

 

Weitere Information

Anmeldung - Zur Anmeldung

Veranstalter - Sprengnetter Austria Akademie

 

Datum und Uhrzeit

04.05.2022, 09:00 - 12:00
 

Ort

Online-Veranstaltung

Veranstaltung teilen